Digitalisierung an Schulen

Die Realität

Die Corona-Krise machte uns zuletzt deutlich, wie schlecht Schulen und Lehrer auf digitales Lehren und Lernen vorbereitet sind.
Es fehlt an fachgerechter Ausstattung mit Hard- und Software sowie an der Qualifizierung der Lehrkräfte (Stichwort Digitale Kompetenz).

Digitale Bildung/Medienkompetenz werden nach wie vor unterschätzt. Lehrer werden nicht digital geschult. Sie sind oft nicht in der Lage, Schülern neue digitale Konzepte zu vermitteln und sie auf die digitale Arbeitswelt vorzubereiten. 

Das ist fatal, denn schließlich wird aktuell und auch in Zukunft das private wie berufliche Leben unserer Kinder maßgeblich von der zunehmenden Digitalisierung geprägt sein. 

Grundsätzlich werden in der Bildung deutschlandweit auffallend wenig digitale Medien eingesetzt.
Vor allem im internationalen Ländervergleich bildet Deutschland ein Schlusslicht.

"Beispielsweise gibt es heute in Deutschland Lehrer, die keine dienstliche E-Mailadresse haben und Schulen ohne digitale Lernplattform. So etwas ist mir aus keinem anderen Industrieland bekannt. Und jetzt in der Corona-Krise zeigen sich diese Probleme, über die wir schon seit vielen Jahren sprechen, plötzlich wie durch ein Brennglas."
(Bildungsforscher Michael Kerres im tagesschau.de-Interview)

Die deutsche Regierung hat auf die Corona Krise mit konsequenten Schulschließungen reagiert - ohne ein klares Konzept und der nötigen technischen Ausstattung.
Die Folge war Chaos und Frust. Einzelne Bildungseinrichtungen, die bereits vor der Krise mit einem professionellem Schul-IT Management (funktionale Website, Intranet, Lernplattformen etc.) gearbeitet haben, waren dabei klar im Vorteil.

Der Rest hatte mit technischen Problemen sowie überforderten Lehrern, Schülern und Eltern zu kämpfen.

Digitale Schule & DigitalPakt Schule

Die Begriffe Digitale Schule und Digitalisierung an Schulen beziehen sich auf die Ausstattung mit digitalen Medien und ihrem effizienten Einsatz (im pädagogischen Kontext) sowie die Vermittlung von digitaler Kompetenz.

Der DigitalPakt Schule wurde von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um einen flächendeckenden Aufbau von digitalen Bildungs-Infrastrukturen an Schulen zu unterstützen.

Nach dem Motto „Bildung in der digitalen Welt“ sollen pädagogische Konzepte, Anpassung von Lehrplänen und Umgestaltung der Lehreraus- und -weiterbildung umgesetzt werden. 
Der Unterricht soll somit an allen deutschen Schulen systematisch und fächerübergreifend in digitale Lernumgebungen eingebettet werden.

digitale Schule

"Das Geld ist da, es fehlt an professionellen Konzepten"

Im Zuge der Corona-Krise wurde 2020 der DigitalPakt um zusätzliche 1,5 Milliarden Euro erweitert. Mit den Verpflichtungen der Länder werden insgesamt etwa 7 Milliarden Euro im DigitalPakt verfügbar.

Aber von diesem Geld kam bislang nur ein geringer Anteil zum Einsatz. Nur technische Geräte anzuschaffen, ohne sie richtig einsetzen zu können, reicht nicht aus - das lehrt uns die bisherige Erfahrung.

Entscheidend ist die Ausarbeitung eines konkreten digitalen Konzepts (In welche digitalen Maßnahmen wird das Geld investiert?).

Die Bereitstellung von Fördermitteln ist leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

megaphone

Staatliche Fördermittel - Schwierigkeiten

In Niederbayern ist die Skepsis gegenüber digitalem Lernen noch weit verbreitet. Hinzu kommt, dass im Schulwesen nach wie vor eine zentralistische Sichtweise (Regelung von oben) vorherrscht.
Nach dem Motto "das Kultusministerium definiert die Vorgaben, die Schulen halten sich daran ohne weiteren Handlungsbedarf".

Man kann auch nicht erwarten, dass Schulleiter, Verwaltungsangestellte und Lehrkräfte plötzlich zu IT-Fachleuten werden (v.a. nachdem das Thema Digitalisierung jahrelang stiefmütterlich behandelt wurde).

Sie haben nicht das nötige Know How und schon gar nicht die Kapazitäten (v.a. in der Corona-Zeiten), ein verpflichtendes Medienkonzept auszuarbeiten und einen Antrag zu stellen  - unter Beachtung der rechtlichen Vorgaben und bürokratischen Hürden.

baustelle 

Support & Beratung

Bei der Ausarbeitung eines Medienkonzepts für die Beantragung von staatlichen Fördermitteln.

Dazu gehört:

  • Ganzheitliche Betrachtung und Beratung
  • Bestandsaufnahme
  • Bedarfsanalyse / Anforderungskatalog Ihrer Schule
  • Ausarbeiten von digitalen Lösungen

Hilfe bei Konzept & Antragsstellung

schoolgirl

Ganzheitliche Lösung - Professionelle Schul-IT Plattform

Viele Schulen setzen notdürftige Teil-Lösungen ein, die allein aus rechtlicher und pädagogischer Sicht bedenklich sind.
Es ist wichtig, die Anforderungen in Ihrem Schul- und Arbeitsalltag zu analysieren und die nötigen nachhaltigen Schritte in Richtung Digitalisierung einzuleiten. 
Natürlich sind neben Schulen alle weiteren Bildungseinrichtungen, wie Universitäten, Lern- und Informationsplattformen, Volkshochschulen eingeschlossen.

Bausteine: Digitale Maßnahmen für Ihre Schule

bildschirme schule

Kommunikation & Außenwirkung 

  • Planung und Verwaltung von Elternabenden und Sprechstunden
  • Veranstaltungskalender mit Teilnehmerverwaltung, Ankündigungen
  • Stundenpläne und Raumbuchungen / Raumnutzungspläne
  • Krankmeldungen online
  • Barrierefreie und funktionale Website
  • Individuelles und userfreundliches Design (UI, UX), das zu Ihrer Schule passt
  • Passende Printmedien bei Bedarf (z. B. Flyer im Corporate Design)
software

IT Management / Software

  • Individuelle Programmierung für administrative und pädagogische Funktionen per Klick.
  • Website-Interne Software oder
    Schnittstellen-Anbindung
    (angepasst an Ihre jetzigen Programme)

Intranet für Lehrer und Schüler

  • Dateiaustausch und Kommunikation (Videokonferenzen, Gruppen-Chats)
  • Fachspezifische Lernplattformen
software

Interaktive Funktionen

  • Onlineformulare & Anwendungen für spezielle Aufgaben / Anforderungen 
  • Leicht bedienbare digitale Tools

 

Administrative Onlineformulare

  • Anmeldebögen
  • Mensa Speiseplan und Vorbestellungen (v.a. für Universitäten)
  • Online-Umfragen (für Schüler und Eltern)
sicherheit

Sicherheit & Datenschutz

  • Instandhaltung: Regelmäßige Wartung und Updates 
  • Datenschutzkonforme Nutzung
  • Sicherer Austausch von Daten
support

Support & Schulungen

  • Schneller Support bei Problemen
  • Sicherstellen einer effizienten Nutzung
  • Einzel- und Gruppenschulungen zu Hard- und Software
technische ausstattung

Technische Ausstattung

  • Bestands- und Bedarfsprotokoll
  • Ausstattung mit Hardware & Management der Geräte
  • Server (Hosting)
  • Aufbau von WLAN / Netzwerk in allen notwendigen Räumen
  • digitale Whiteboards (statt Tafeln)


Digitalisierung an Schulen - Vorteile

trennlinie fancy

personal entlasten

Sekretariat entlasten

Leicht bedienbare digitalen Formulare & Tools vereinfachen die anfallenden bürokratischen Aufgaben.

So kann aich Ihr Personal kann wichtigeren Aufgaben widmen.

Man spart nicht nur Zeit, Geld und Nerven, sondern reduziert auch die Fehlerquote und erhöht den Datenschutz.

 
 
 
im fokus

Elten und Schüler im Fokus

Mithilfe von interaktiven Funktionen kann man Schüler und Eltern einfach und effektiv in den Schulalltag miteinbeziehen.

Sie besser informieren und die Kommunikation & den Austausch vereinfachen. 

Lehreinrichtungen sind für Schüler. Ihre Meinung (sowie die der Eltern) ist wichtig und sollte bei wichtigen Entscheidungen berücksichtigt werden,
z. B. mithilfe von Online-Umfragen, die mit wenigen Klicks ausgefüllt sind.

 
 
sprache der schueler

Die Sprache der Schüler sprechen

Schüler (sowie die meisten Eltern) sind inzwischen technisch versiert und fit im Web.

Die Umstellung auf digitale Tools und Funktionen ist für sie natürlich und bedarf keiner langen Einarbeitungszeit.

Ihre angeeignete digitale Kompetenz sollte man  für die Optimierung des Schulalltags nutzen.

 

Quellen:

https://www.digitalpaktschule.de/de/was-ist-der-digitalpakt-schule-1701.html
https://www.tagesschau.de/inland/digitalisierung-schulen-interview-101.html
https://aixconcept.de/digitalisierung-an-schulen-digitale-schule/

light contact new

Kontakt aufnehmen

Kostenloses Beratungs­gespräch